Zurück zur Übersicht
Einfach erklärtOnline Video

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH DYNAMIC AD INSERTION?

"1 to 1" statt "1 to many"

Bei "dynamic ad insertion", kurz DAI, kann bspw. der im (TV-) Onlinestream gezeigte Werbeblock des linearen Fernsehens durch einen zielgruppenspezifischen Werbeblock oder nur einzelnen Spots ausgetauscht werden (ad stitching). Der Nutzer eines Web-TV Anbieters sieht somit andere Werbung als der Zuschauer vor dem TV Gerät. Die Ausspielung der zielgruppenspezifischen Spots respektive Werbemittel erfolgt dabei mittels eines AdServers und nutzt dazu Daten der Web-TV Nutzerprofile.
Werbetreibende erhalten demnach mit der DAI Technologie die Möglichkeit, zusätzliches Videoinventar zu buchen. Um dies zu ermöglichen, müssen (SCTE35) Trigger in das Signal integriert werden, welche den Start sowie das Ende des Werbeblocks identifizierbar machen. Darüber hinaus ist die Angabe der Werbeblocklänge entscheidend, damit bei der Überblendung Informationen über die Anzahl benötigter Werbemittel vorliegen. Die Trigger ermöglichen die DAI Überblendung in Echtzeit und die Angabe zur Werbeblocklänge die zeitlich korrekte Integration.


Spots – Frei austauschbar

Die DAI Technologie gestattet zudem den Austausch einzelner Spots oder des ganzen Werbeblocks im linearen Fernsehen auf dem TV-Gerät. Es handelt sich dabei um eine haushaltsspezifische Ausspielung auf Basis von Nutzungsinformationen der Set-Top-Boxen, die an die Fernseher angeschlossen werden. Diese Boxen sammeln Informationen über die Fernsehnutzung und ermöglicht dadurch die passende Ausstrahlung der Werbung. Die Systematik zur Erkennung der Werbeblöcke sowie deren Länge ist identisch, einzig die Überblendung respektive der Austausch erfolgt mit Hilfe der Set-Top-Box.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne Meike Heimbürger, Senior Manager Business Development.

Zurück zur Übersicht